FALCO

Kaum sahen wir Dich zum ersten Mal, hattest Du uns schon um den Finger gewickelt. Dabei warst Du voll damit beschäftigt, gegen alles anzukämpfen, was Dein Leben bedrohte. Und das war mehr, als die meisten ertragen hätten. Du schöner, weißer Wuschel, solltest über Wiesen rennen statt zu hungern und zu frieren.
Aber es war kurz vor Weihnachten, die Zeit der Wunder, und wir konnten Dich zusammen mit 15 weiteren Todeskandidaten befreien. Ihr hattet Verletzungen, Kratzer, Fellbewohner, wurdet verarztet, gesäubert, und als ihr hier bei uns ankamt, konntet ihr euch durchaus sehen lassen.

Dein „Frauchen“ aus Hessen hatten wir in einen Gasthof eingeladen. So stand sie gleich am nächsten Morgen zu Deiner Begrüßung bereit. Ich glaube, sie konnte ihr Glück kaum fassen. Ein derart schöner, lieber, sozialer Hund aus dem Tierschutz, ein „Wegwerfmodell“ …  und dann steht dort sowas!
Zu uns hielt sie leider keinen Kontakt; dadurch erfuhren wir von Deinem Tod erst im Nachhinein. Zwischendurch hatten wir uns immer mal wieder über Deinen Alltag informiert und waren nun schwer geschockt von dem, was wir hörten. Es klang furchtbar. Eine erfolglose Bandscheiben-Operation, eine zweite und am Ende Dein Tod. Ach, FALCO, niemals hätten wir das zugelassen. All‘ unsere Erfahrung wäre Dir zugutegekommen. Doch die 7 Jahre davor warst Du hoffentlich glücklich, wurdest für tiergestützte Therapie eingesetzt und hast einen prima Job gemacht.

Von den Hunden, die 2012 mit Dir zusammen bei uns eintrafen,
leben noch 9.
Mit den 7 anderen sollst Du jetzt durch die Himmelsauen laufen, Dein aufmerksames Gesichtchen nach oben gerichtet und endlich nichts als reine Freude haben.

Das wünschen wir Dir von Herzen!

 

 

 

 

 

_______________________________________

Tommy
YASKO